St-Marienstift

Die Ansicht des Eingangsbereiches des St-Marienstifts

Kurzinfo

  • 1898 Planungsbeginn
  • 1906 Fertigstellung
  • 1909 Die ersten 31 Krankenbetten werden in Betrieb genommen.
  • 1990 Sanierung des Gebäudes.
  • 1999 Erster Anbauabschnitt
  • 2005 Zweiter Anbauabschnitt
Verwaltung
Harsdorfer Straße 30
39110 Magdeburg-Stadtfeld West
Geschichtliches

Die Geschichte des St. Marienstifts geht nun schon über mehr als 110 Jahre und  steht für die Hilfe bedürftiger und kranker Menschen unter Gottes Schutz. Und das selbst in den beiden Weltkriegen.

Der Magdeburger Probst Kaspar Friedrich Brieden hat im Jahre 1898 die Idee ein Haus für wohltätige und soziale Zwecke zu bauen. Die Architekten Robert Meißner und Adolf Liborius wurden mit der Planung des St. Marienstifts beauftragt und alsbald begannen in der Harsdorfer Straße im Stadtteil Stadtfeld West die Bauarbeiten. Die Einweihung  feierte man am 18. Oktober 1906.

Eingang St-Marienstift

Zunächst wurde die Einrichtung des St. Marienstifts zur Betreuung von verwaisten Kindern, Kindern deren Eltern arbeiteten und älteren gebrechlichen Menschen genutzt. Außerdem diente es als Haushaltsschule für Mädchen und Heimstatt für die Schwestern von der Heiligen Elisabeth. Im Jahre 1909 wurde erstmalig eine Krankenstation mit den Abteilungen Innere Medizin, Chirurgie, Gynäkologie und Augenheilkunde eingerichtet. Sie stellte 31 Betten bereit. Im Ersten Weltkrieg wurde es komplett als Lazarett mit einer Kapazität von 170 Betten genutzt. Diese Funktion wurde der Klinik St. Marienstift auch im Zweiten Weltkrieg zuteil. Aber anders wie zB. der Dom oder die Johanneskirche überstand das Gebäude beide Kriege unbeschädigt.

Die Zeit der DDR war geprägt von der allgemeinen Mangelwirtschaft, die für das St. Marienstift durch Unterstützung der Caritas gemildert wurde. Obwohl von staatlicher Seite offiziell Einrichtungen der Kirchen abgelehnt wurden, war das Haus als Krankenhaus, welches zu dieser Zeit lediglich über die Fachgebiete Chirurgie und Innere Medizin verfügte, auch bei Funktionären der SED beliebt, wenn es um die eigene Behandlung ging.

Ab 1990 wurde dann alles besser. Das Gebäude der Klinik St. Marienstift wurde saniert und 1999 und 2005 jeweils durch einen Anbau erweitert. Es wurden neue Hauptabteilungen, wie Gynäkologie und Geburtshilfe, Anaesthesiologie und Gastroenterologie eingerichtet. Die Belegabteilung Chirurgie wurde 2008 in eine Hauptabteilung umgewandelt. Am 2. Oktober 2009 wurde zudem eine Hauptabteilung für Urologie eingeweiht. Die Techniker Krankenkasse führte 2008 eine Befragung ihrer Mitglieder durch. Dabei bewerteten 93,7% der Mitglieder die Klinik St. Marienstift in ihren Leistungen als Positiv. Nach einer Umfrage der AOK, Barmer GEK und der „Weißen Liste“, einem gemeinsamen Projekt der Bertelsmann-Stiftung und der größten deutschen Patienten- und Verbraucherorganisationen, ist die Klinik 2012 eines der beliebtesten Krankenhäuser in Deutschland gewesen. Das St. Marienstift beherbergt die einzige Babyklappe Magdeburgs.

Innenansicht der Kapelle des St-Marinstifts

Die Kapelle der Klinik St. Marienstift

Die St. Marienstift-Kapelle ist eine katholische Kapelle im Magdeburger Stadtteil Stadtfeld West, die Teil der Klinik St. Marienstift Magdeburg ist. Die Kapelle entstand schon beim Bau des Gebäudes. Während der beiden Weltkriege wurde auch sie als Lazarett benutzt. 1926 bekam die Kapelle ein Harmonium und in 1957 wurde eine Orgel installiert. Noch heute finden neben den regelmäßigen Gottesdiensten und Gebeten der Ordensschwestern auch noch Orgelkonzerte statt.

Anfahrt

Öffentliche Verkehrsmittel
Die Klinik St. Marienstift liegt im Stadtteil Stadtfeld-West.Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen Sie uns mit der Buslinie 51 (Haltestelle: Marienstift) sowie mit den Straßenbahnlinien 3, 4 und 5 (Haltestelle: Albert-Vater-Straße).

PKW von der Autobahn A2 kommend: Abfahrt Magdeburg Richtung Zentrum über den Magdeburger Ring (Abfahrt Albert-Vater-Straße, rechts einordnen)
von der Autobahn A14 kommend: (Abfahrt B1, Stadtfeld) Richtung Albert-Vater-Straße, rechts abbiegen in den Europaring und dann die 2. Ampel rechts.

Map
Links