St-Ambrosiuskirche

Ansicht der St-Ambrosiuskirche

 Kurzinfo

  • 1213 Zerstörung der ersten St. Ambrosiuskirche
  • 1547 Zerstörung der zweiten Kirche im Schmalkaldischen Krieg
  • 1631 Zerstörung der dritten Kirche im Dreißigjährigen Krieg
  • 1812 Zerstörung der vierten Kirche durch Napoleon
  • 1875 Weihe und kurze Zeit später abreißen der fünften Kirche wegen Schimmelbefall.
  • 1877 Weihe der sechsten Kirche, so wie sie heute steht
Verwaltung

St. Ambrosiuskirche

Ambrosiusplatz 1
39112 Magdeburg

Zentrales Büro:
Evangelisches Kirchspiel MD-Süd
Halberstädter Str. 132
3912 Magdeburg
Öffnungszeiten

Mittwochs von 16:00 bis 18:00
dabei ab 17:00 Orgelmusik für 30 Minuten
Sonntags um 9:30 Gottesdienst

Geschichtliches

Die Geschichte der St. Ambrosiuskirche geht bis ins Jahr 1023 zurück. Und das, wo dieses Gebäude erst Ende des 19. Jahrhunderts erbaut wurde. Der Grund dafür: sie ist das 5. Exemplar, das gebaut wurde, weil die Vorgänger aus den verschiedensten Gründen dem Boden gleich gemacht wurden.

Gewölbe der Kirche1023 wurde erstmals eine St. Abrosiuskapelle erwähnt, welche zerstört wurde. Die nächste urkundliche Erwähnung erfolgt im Jahr 1288 als Pfarrkirche Sudenburgs und des Doms. 1547 wird diese Kirche mit dem Sudenburger Rathaus zusammen als Folge der Belagerung im Schmalkaldischen Kriegs abgerissen. 1564 wird die dritte St. Ambrosiuskirche urkundlich erwähnt. 1631 zerstören Tillys Truppen die Stadt Sudenburg teilweise. Auch diesmal ist die Kirche wieder mal mit dabei. Da Otto von Guericke gegen eine neue Kirche arbeitet wird die vierte Kirche erst am 5.12.1723 geweiht. Jedoch als Napoleon 1812 Magdeburg belagert, lässt er ganz Sudenburg incl. Kirche abreißen, um Schussfreiheit unmittelbar vor der Festung Magdeburg zu haben. Die fünfte St. Ambrosiuskirche wurde 1875 geweiht. Jedoch musste sie wieder abgerissen werden wegen starken Schwammbefalls.

Aber noch im selben Jahr wurde der Grundstein der jetzigen Kirche gelegt und zwei Jahre später geweiht. Im ersten Weltkrieg musste man zwei der drei Bronzeglocken an die Rüstung abgeben. Aber 1924 bekam man drei neue Stahlglocken vom Bochumer Verein. Sie läuten heute noch. 1958/59 wird die St. Ambrosiuskirche grundlegend Erneuert und bekommt eine neue Orgel. 1995 gab es eine große Renovierung und ein neues Dach..

Man sieht dem Gebäude innen wie außen eine gute Pflege an. Das Gewölbe und die Orgel strahlen förmlich. Die Grünanlage ist immer sauber. Das einzige ist der untere Bereich der Frontseite. Durch die vier großen Bäume vor der Kirche wird dieser Bereich selten richtig trocken und dann noch der Dreck der Straße, der das Seinige dazu tut.

Kunstwerke in der St. Ambrosiuskirche:

Die Altarplatte: Die 1363 vom Erzbischhof Dietrich gestiftete Altarplatte liegt noch heute hinter dem Altar in der Kirche.

Das Kruzifix: Dieses wird 1959 im Altarraum aufgestellt. Die kirchlichen Werkstätten in Erfurt setzten dabei den Entwurf des Künstlers Walther um.

Altar und Kanzel: Der Magdeburger Architekt Degenkolbe erstellte den Entwurf für altar und Kanzel in den Jahren 1958 und 1959.

Map
Links