Der Elbauenpark - Erbe der BuGa 1999

 Kurzinfo

  • 1999 gebaut für die BuGa
  • 90 Hektar Geländegröße
  • 14 Themengärten
  • 60 m Höhe (Jahrtausendturm)
Verwaltung

Elbauenpark Magdeburg

Tessenowstraße 7
39114 Magdeburg
Informations werktags von 8.00 bis 17.00 Uhr
  • info(at)mvgm(dot)de

  • 0391 - 5934 263

  • Firmenanschrift:

    MVGM GmbH
    Tessenowstraße 5a
    39114 Magdeburg
    Tel. 0391 5934-50
Öffnungszeiten

März 10 bis 18 Uhr
April 09 bis 18 Uhr
Mai bis September 09 bis 20 Uhr (Sonderregelungen bei Veranstaltungen)
Oktober 09 bis 18 Uhr
November bis Februar 10 bis 16 Uhr (am 24. und 31. Dezember von 10 bis 13 Uhr geöffnet)

Eintrittspreise

Erwachsene 3,00 EURO
Kombiticket Eintritt + Fahrt mit der Panoramabahn 5,00 EURO
Große Familie 7,00 EURO
Kleine Familie 3,50 EURO
ermäßigte Tageskarte 2,00 EURO
Kombiticket ermäßigt Eintritt + Fahrt mit der Panoramabahn 3,00 EURO
Abendkarte ab 18 Uhr 1,00 EURO

Führungen

Führungen nur mit Voranmeldung
Tel. 0391 5934-50
Fax 0391 5934-510
email info(at)mvgm(dot)de

Buchungsschluss: 1 Woche vor Termin, Stornierungen bis 3 Arbeitstage vor Termin möglich

Firmen, Vereine, Familien oder andere Gruppen:
Fachführungen in deutscher Sprache.
Preis bis 20 Personen 40,00 €
jede weitere Person zahlt 2,00 €; zzgl. Parkeintritt
Eine Führung dauert ca. 2 Stunden.

Geschichtliches

Der Elbauenpark ist ein Familien- und Freizeitpark in Magdeburg. Das Parkgelände ist etwa 90 Hektar groß und besteht aus den Teilen Kleiner Anger und Großer Anger. Die Teile sind mit einer Fußgängerbrücke über die Herrenkrugstraße verbunden. Der Park hat insgesamt vier kombinierte Ein- und Ausgänge sowie drei Ausgänge.

Auf dem Gelände, 2005 zum zweitschönsten Park Deutschlands gekürt, gibt es jede Menge zu erkunden und zu entdecken. An so manchem Plätzchen - sei es hoch oben auf dem Aussichtspunkt auf der Deponie in 40 Meter Höhe oder versteckt auf einem Liegestuhl mit herrlichem Blick auf die Parklandschaft - lässt es sich auch erholen, genießen und träumen.

Die wichtigsten Attraktionen des Parks

  • Der Jahrtausendturm: 6000 Jahre Menschheitsgeschichte in einer einzigartigen Ausstellung.
  • Das Sportareal: Spielfelder für Fußball, Volleyball, Beachvolleyball, Handball und Basketball. Großteils Barrierefrei und ganzjährig geöffnet mit einem gepflegten Rasenplatz und einem mit Kunststoff belegtem Allwetterplatz sowie eine große Spielwiese.
  • Das Spiel- und Projekthaus: Ein offenes Haus für Kinder im Alter von 0-14 Jahren. Hier können Kinder einfach das tun, was sie möchten aber auch an Projekten teilnehmen, malen oder basteln. Das besondere des Hauses ist zum einen das Konzept, welches Partizipation als Hauptkriterium enthält und die Tatsache, dass dieses Haus zu einem großen Teil von den Kindern mit geplant wurde.
  • Die Spielwälle: Zahlreiche Kletter- und Erholungsmöglichkeiten für Familien und Kinder
  • Die Themengärten: 14 Gärten, nach verschiedensten Themen gestaltet. Es gibt folgende Einzelgärten:
    • Garten des Eisens: Er ist ein "Kunstgarten", der mit seiner großen stählernen Skulptur die Bedeutung der Schwerindustrie in der Vergangenheit Magdeburgs darstellen will.
    • Garten der Erinnerung: Im Garten der Erinnerung werden 10 Themengärten unter dem Hauptthema "Erinnerungen" unter einen Hut gebracht. Sie sind aber auch alle für sich abgetrennt.
      • Garten der Besinnung: Hier steht ein aus weißem Beton bestehender "Klostergarten" mit zwei "Domtüren", welche genau in der "Blickachse" des Klostergartens angeordnet sind. Für Besucher, welche hier Meditieren wollen, wurden auf die Innenseite der Gartenmauer verschiedene Begriffe als Meditationshilfen angeschrieben.
      • Garten der Dichter: Dieser Themengarten will das Denken und Wirken von berühmten Magdeburgern Mitbürgern in den Fokus rücken. Es gibt die "Weltbühne" und Buchseiten. Auf den Stellwänden wurden "Weisheiten und Zitaten" zum Nachdenken angebracht.
      • Gärten der Dynamik und des  Überflusses: Die beiden Gärten sollen den Fluß der Zeit von der Quelle bis zum Überlauf darstellen. Die am "Flusslauf" stehenden Basaltsäulen stellen eine Siedlung da. "Der Fluss ernährt Land und Leute."
      • Garten der Freiheit: Ein überdachter Kubus als "Marktplatz" mit den umliegenden Staudenbeeten, die angelegt wurden, wie der Grundriß der Stadt Magdeburg. Dieser Themengarten steht für das Magdeburger Stadtrecht von 1188 sowie der ersten Erwähnung von Magdeburg als Hansestadt 1294.
      • Garten der Macht: Kegel und Säulen aus weißem Beton wollen die einstigen Bedeutung von Magdeburg als das "dritte Rom" darstellen. Magdeburg war im Mittelalter die bestgesicherte Stadt Preußens.
      • Garten der Moderne: Hier werden Wände und Säulen mit den Bepflanzungen so angeordnet, dass die ganze Anlage wie ein moderner Garten aussieht. Man gedenkt dem Architekten Bruno Taut und dem Garten- und Landschaftsarchitekten Herrman Mattern aus den 1920er Jahren.
      • Garten der Musik: Dieser Themengarten gedenkt dem Magdeburger Georg Philip Telemann. Die Auswahl von Material und Farben sollen einen Bezug zu Telemanns Schaffen darstellen.
      • Garten der Ordnung: Hohe Stauden und Sträucher gepaart mit 3 Meter hohen Säulen, alles streng nach der Nord-Süd-Ausrichtung angeordnet sowie Gesetzestafeln und Paragraphenwald sollen für die Ordnung stehen.
      • Garten der Stradegie: Durch ein blau blühendes Blumenband wird die Elbe dargestellt, während "Gräserquatiere" für Stadtgrundriß stehen. Das Ganze steht für die strategische Lage der Stadt Magdeburg an der Elbe, an der "Salzstraße" und am "Bernsteinweg".
      • Garten der Toleranz: Dieser Themengarten steht für die Weltoffenheit und Gastfreundlcihkeit der Magdeburger. Dargestellt werden die Gäste durch Fahnen und Wiesenbänder und die Quatiere durch eckige Rasenfelder und quatratische Sträucher.
    • Garten der Gegensätze: Der Hauptbestandteil des Gartens der Gegensätze ist ein Handgranatenabwurfplatz. Eingebunden in die grüne Landschaft symbolisieren die Gegensätze.
    • Garten der Visionen: Dieser Garten sticht durch seine schönen Materialien ins Auge. Bodenbelag aus Kieselsteinen, Basalt aus der Eifel und eine Bank aus gealtertem Eichenholz steigern die Atmosphäre dieses Themengartens.
    • Ruinengarten: Historische Fundstücke verzieren die Säulen dieses Gartens. Geschichtliche Zeitzeugen die auf ihre eigene Art und Weise über ihre Herkunft Auskunft geben.
  • Das Schmetterlingshaus: 200 exotische Schmetterlinge in einem Haus
  • Die Panoramabahn: Eine Einschienenbahn, die auf einer 3 km langen Strecke durch den Park fährt
  • Die Seebühne: Open-air-Bühne mit 1.600 Zuschauerplätzen für Veranstaltungen
  • Die Sommerrodelbahn: Eine 400 Meter lange Blech-Rodelbahn
  • Der Kletterturm: Klettern am 25 Meter hohen Großen Angerfelsen
  • Der Irrgarten: Ein Labyrinth aus Hecken und Rankgitter

 

Ein Gartentraum wird wahr

Natur- und Gartenliebhaber finden hier der Jahreszeit entsprechend, wundervoll angelegte Beete, eingebettet in eine Mischung aus abwechslungsreich gestalteter Parklandschaft und naturbelassener Elbauenlandschaft. Publikumsmagnete sind die blumigen Wasserfälle, die Rosengärten ebenso wie die Paradiesischen Gärten.

Der Park lädt Neugierige zu einer Entdeckungsreise ein, z. B. um die verschiedenen nach Themen angelegten Gärten und die Natur zu erkunden, sich einen Weg durch den 600 Quadratmeter großen Irrgarten zu suchen, auf dem Aussichtspunkt des Deponieberges einen herrlichen Blick über den Park und die Stadt zu genießen oder zur Saison über das Gelände mit der Panoramabahn zu schweben.

Map
Links