Verbesserungsvorschläge?

Sehenswürdigkeiten Magdeburg
Magdeburger Dom

Kurzinfo

  • 1207 Baubeginn des heutigen Dom's
  • 1363 Einweihung des Langhauses
  • 1520 Fertigstellung des Dom's
  • 1945 Beschädigung des Dom's durch den Krieg
  • 1955 Wiedereröffnung des Dom's
  • 120 Meter Länge
  • 32 Meter Deckenhöhe
  • 104 Meter Nordturmhöhe
  • 99 Meter Südturmhöhe

Dom und MDR-Gebäude

Der Dom zu Magdeburg St. Mauritius und Katharina, kurz der Magdeburger Dom, ist die ehemalige Kathedrale es Erzbistum Magdeburgs und zugleich die Grabkirche Kaiser Otto I. Zudem ist der Dom das Wahrzeichen Magdeburgs, von weitem sichtbar, und gleichzeitig das älteste Gotische Bauwerk in Deutschland.

Vor dem Dom stand auf diesem Platz das 937 gegründete Kloster St. Mauritius. Dieses ist auch die von Kaiser Otto I auserwählte Grabstätte, in der auch seine 1. Frau Edith begraben ist. So kam es, dass der Magdeburger Dom auch Kaiser Otto I Grabstätte geworden ist. Noch vor der Jahrtausendwende wurde der erste Dom angefangen zu bauen. Ihm gegenüber stand ein zweiter eben so großer Sakralbau mit dem zusammen der erste Dom eine Doppelkirchenanlage ist.

Dom als s/w-Zeichnung

Anfang des 13.Jahrhunderts, nachdem der erste Dom 1207 abgebrannt war, begann man 1209 mit dem Bau des heutigen Doms. Das Umgangserdgeschoss wurde zwar noch spät romanisch gebaut, jedoch wurden immer mehr  neue gotische Elemente eingebaut, zumal der Grundriss ja schon gotische Züge aufwies. Der Obergarden des Doms ist dann sogar durch die lange Bauzeit hoch gotisch.

Nach mehreren Plan-Änderungen und einer mehrjährigen Bauunterbrechung wurde der Bau durch eine Schenkung des Magdeburger Erzbischofs 1240 wieder schnell vorangetrieben. Diese Schenkung soll durch die Spende eines Schäfers ermöglicht worden sein, der einen Goldschatz gefunden haben soll. So konnte man 1363 die Einweihung des Langhauses feiern. Das war allerdings nur ein Zwischenschritt. Nachdem das 2. Obergeschoss im 14.Jahrhundert und die Türme im 15.Jahrhundert erstellt wurden, konnte man 1520 das Bauwerk endgültig fertig stellen.

Im zweiten Weltkrieg wurde jedoch der Dom von einer Bombe schwer beschädigt und die Orgel zerstört. Nach Renovierungsarbeiten wurde 1955 der Dom wieder eröffnet. Es gab weitere Restaurierungsarbeiten in 1983, 1990 und 2005 wurde der zweite Turm fertiggestellt.

Der Bau ist das älteste gotische Bauwerk Deutschlands, ist 120 m lang und hat eine Deckenhöhe von 32 m. Der Südturm hat eine Höhe von 99,25 m und der Nordturm von 104 m. Der Boden um den Dom ist durch die Elbe recht feucht, das Bauwerk steht jedoch auf einem  Felsen, welcher daher auch Domfelsen genannt wird.

Senkrechter Schnitt des Nord-West-Turmes

Der Nord-West-Turm ist seit 2013 wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Allerdings nur im Rahmen einer Führung. Und das ist auch gut so, den der größte Teil der Treppen ist gewendelt und max 80 cm Durchgangsbreite, oft noch viel weniger. Da ist nicht an einem aneinander Vorbeikommen zu denken. Es gibt Bereiche im der Wendeltreppe, da sind sie froh, wenn sie alleine durchkommen. Die Treppe fängt aber erst mal im ersten Drittel ihrer Höhe im Turmraum an. Sie ist dort breit genug, um mit 2 Personen nebeneinander her zu laufen. Jedoch im zweiten und dritten Abschnitt wurden Wendeltreppen in die 4 Meter dicke Außenwand rein gemauert. Denn der Innenraum wurde für das Geläut benötigt.

Nach dem ersten Drittel wird man in einen Raum geführt, welcher sich unter dem Glockenraum befindet. Dort lagern verschiedene Klöppel und Antriebe für die Uhr. Das Deckengebälk ist noch das Erste und 800 Jahre alt. Auf der zweiten Ebene kommt der Glockenraum. Er enthält eine 5 Tonnen schwere Glocke  und eine von 9 Tonnen Gewicht. Und endlich Oben angekommen wird man mit einer eindrucksvollen Aussicht belohnt. Auf ca. 90 Meter Höhe angekommen kann man bei schönem Wetter bis zum Brocken im Harz sehen.

Zum Treppensteigen selbst noch ein paar Anmerkungen. Der Aufstieg mit drei kurzen Pausen dauert ca. 25 Min. Oben aufhalten und gegebenen Falls fotografieren der Umgebung eine halbe Stunde. Der "Abstieg" ist normaler Weise in 5 Min geschehen.

 


 

Dom-Impressionen

Ansicht 1.Dom-Magdeburg-Front-mit-Baeumen2.JPG
1.Dom-Magdeburg-Front-mit-Baeumen2
1.Dom-Magdeburg-Front-mit-Baeumen2

Ansicht Dom-Magdeburg-Chorumgang-Ostseite.JPG
Dom-Magdeburg-Chorumgang-Ostseite
Dom-Magdeburg-Chorumgang-Ostseite

Ansicht Dom-Magdeburg-Front-mit-Baeumen1.JPG
Dom-Magdeburg-Front-mit-Baeumen1
Dom-Magdeburg-Front-mit-Baeumen1

Ansicht Dom-Magdeburg-Marienkapelle.JPG
Dom-Magdeburg-Marienkapelle
Dom-Magdeburg-Marienkapelle

Ansicht Dom-Magdeburg-Suedseite-mit-Baeumen.JPG
Dom-Magdeburg-Suedseite-mit-Baeumen
Dom-Magdeburg-Suedseite-mit-Baeumen

Ansicht Dom-Magdeburg-Suedseite.JPG
Dom-Magdeburg-Suedseite
Dom-Magdeburg-Suedseite

Ansicht dom-hauptschiff.jpg
dom-hauptschiff
dom-hauptschiff

Ansicht domorgel.jpg
domorgel
domorgel

Ansicht innenhof-dom.jpg
innenhof-dom
innenhof-dom

Ansicht sonnenuhr.jpg
sonnenuhr
sonnenuhr

Evangelische Domgemeinde

Am Dom 1
39104 Magdeburg
  • 0391 - 54 10 436
  •  Öffnungszeiten Dom
    Mai - September 10 - 18 Uhr
    Oktober 10 - 17 Uhr
    November - März 10 - 16 Uhr
    April 10 - 17 Uhr

    An Sonn- und kirchlichen Feiertagen
    erst ab 11.30 Uhr.

    Bürozeiten
    Montag bis Freitag 9 - 12 Uhr
    Dienstag außerdem 16.30 - 17.30 Uhr

    Domführungen:

    Für Besucher der Stadt gibt es mehrere Möglichkeiten, mehr über den Magdeburger Dom zu erfahren:
    - auf einer öffentlichen Domführungen, täglich 14.00Uhr
    - auf Domführungen für Gruppen, Termin nach Vereinbarung
    - auf einer Stadtführung mit Schwerpunkt Magdeburger Dom
  • Die Lage des Doms:

    Der Dom liegt ca. 300 Meter vom Schleinufer entfernt. Der Domfelsen, auf dem er steht ist bei Niedrigwasser der Elbe zu sehen. Am anderen Ende des Domplatzes steht das Landtagsgebäude des Landes Sachsen-Anhalts. Etwas links davon steht das Hundertwasserhaus mit seinen goldenen Dächern. Auf der anderen Seite es Landtags Richtung Elbe findet man das Kloster unserer lieben Frauen. Am gegenüber liegenden Elbufer steht das MDR-Gebäude und nicht weit davon die Stadthalle und die Württemberg. Schaut man vom Dom aus über den Breiten Weg, so entdeckt man die St. Sebastian Kirche.

     Anfahrt:

    - Sie finden den Dom am Domplatz, gegenüber des Landtages und des Klosters "Unserer lieben Frauen". Kommen Sie mit dem Pkw von Außerhalb, so nehmen Sie am besten den Magdeburger Ring und fahren am Hauptbahnhof auf die Ernst-Reuter-Alle in Richtung Osten. Vor dem Alle-Center rechts in den Breiten Weg. Diesen fahren Sie bis zur ersten Ampel und biegen nach links in die Danzstraße ein und hier auch wieder die erste Links in die Straße Am Dom. Nach ca 200 m steht man vor dem Dom.
    - Straßenbahn Linie 2: Aus Richtung Westerhüsen bzw. Neue Neustadt kommend an der Haltestelle Am Domplatz aussteigen.
    - Straßenbahn Linie 5: Aus Richtung Olvenstedt bzw. Jahrtausendturm kommend an der Haltestelle Am Domplatz aussteigen.
    - Straßenbahn Linie 9: Aus Richtung Bördepark bzw. Neustädter See kommend an der Haltestelle Am Domplatz aussteigen.
    - Straßenbahn Linie 10: Aus Richtung Barleber See bzw. Sudenburg kommend an der Haltestelle Am Domplatz aussteigen.

     Parken:

    Parken kann man, wenn man Glück hat, direkt neben dem Dom, und zwar rund um dem Domplatz. Auch könnte es Parkplätze in der Hegelstraße und der Danzstraße geben. Es gibt aber auch die Möglichkeit im Parkhaus des Hundertwasserhauses oder des Allee-Centers zu parken. Zudem gibt es die Parkplatzzeilen im Breiten Weg.


Größere Kartenansicht


Interesante Links zum Thema Dom:

 

 Diese Seite als PDF downloaden.